Visitenkarte freiheiraten

Liebe in Zeiten von Corona

Corona bringt die Welt zum Stillstand. Trotz zoom und allen digitalen Ersatzterminen. Ein Virus verändert Hochzeitspläne.
Es gibt aber auch eine gute Botschaft: Die tieferliegenden Bedürfnisse bleiben unangetastet: der Wunsch nach Liebe und Zusammenhalt, die Sehnsucht nach Gemeinschaft. Das sich zwei Menschen zusammen tun wollen, gewinnt an noch größerer Bedeutung im Frühjahr 2020. Gemeinsam ist der Halt größer, wenn die Corona-Welle über uns hinwegrauscht.

Eine Hochzeit im Gebirge

Wenn zwei Bergfexe heiraten: Das Brautpaar wünschte sich von ganzem Herzen in atemberaubender Bergkulisse Ja zueinander zu sagen. Es ging in Erfüllung: Die freie Trauung auf der Alm wurde wunderbar und berührend. Vor allem das Eheversprechen hat der Familie und den Freunden Tränen in die Augen gezaubert.

Das Ja-Wort in einer freien Trauung mit Ingrid

Eure freie Trauung auf dem Hohen Darsberg

Die freie Trauung auf dem Hohen Darsberg war emotional, grün, erholsam und mitten im Wald. Zudem war sie maximal international: ich habe die Rede vorwiegend auf Deutsch gehalten und die Texte auch auf Englisch übersetzt. Die Trauzeugen haben sie in das Ungarische und Flämische übertragen. Während der Zeremonie wurden ebenfalls chinesische Symbole verwendet, da das Paar aktuell in Shanghai lebt.